Botulinumtoxin ist, neben anderen Einsatzmöglichkeiten, ein sehr wirkungsvolles Mittel gegen Falten. In der ästhetischen Medizin wird es daher nach wie vor häufig eingesetzt, um die Spuren der Hautalterung auszugleichen und einen straffen Teint zu erzielen.

Wirkweise von Botulinumtoxin

Dass sich Botulinumtoxin so gut für die Behandlung von Falten eignet, liegt an seiner ruhigstellenden Wirkung. Es hemmt die Bewegung der Muskulatur und entspannt dadurch die Mimik im Bereich der Einstichstelle. Dadurch werden Falten, die durch übermäßige Muskelfunktionen entstehen, sichtbar geglättet. Weniger tiefe Falten können durch die Entspannungsreaktion der Muskeln sogar vollständig verschwinden. Die Wirkung tritt nach wenigen Tagen bis ca. zwei Wochen schrittweise ein.

Die muskulaturhemmende Wirkung machen sich auch andere Medizindisziplinen zunutze, in denen Botulinumtoxin ebenfalls zum Einsatz kommt, so etwa bei er Behandlung von übermäßigem Schwitzen oder in der Kopfschmerz- und Migränetherapie.

Häufigkeit der Anwendung

Die Wirkung des Botulinumtoxins ist vorübergehend. Der körpereigene Stoffwechsel baut den Wirkstoff nach und nach ab. Die Behandlung muss daher je nach Patient alle drei bis sechs Monate wiederholt werden. Dies ist aber problemlos möglich. Zwar ist Botulinumtoxin ein Gift, das bei falscher Anwendung auch gesundheitliche Schäden hervorrufen kann. Die Anwendung zur Faltenbehandlung und die hierfür verwendete Dosis sind jedoch auch für eine dauerhafte Anwendung ungefährlich. Aus Sicherheitsgründen wird Botulinumtoxin dennoch in der Schwangerschaft und während der Stillzeit nicht verabreicht.

Nebenwirkungen

Nebenwirkungen sind sehr selten, allenfalls vorübergehend und nicht gefährlich. Vereinzelt kann es durch die unbeabsichtigte Hemmung anliegender Muskelpartien zu einer temporären Beeinträchtigung der Mimik über die erwünschte Faltenreduktion hinaus kommen. Diese rein ästhetischen Einschränkungen sind ungefährlich und bilden sich nach kurzer Zeit wieder zurück, wenn die Wirkung des Botulinumtoxins nachlässt.